Medienmitteilungen

 
 
 

17. September 2020

Zugang zu Verteidigung: eine Frage von Leben oder Tod

 

Für Menschen, denen die Todesstrafe droht, kann ein guter Anwalt das Leben retten. Der 18. Welttag gegen die Todesstrafe widmet sich dem Recht auf eine wirksame Verteidigung in allen Prozessphasen – und auch danach. ACAT-Schweiz schliesst sich der Kampagne an und richtet einen dringlichen Appell an Alexander Lukaschenko.

 

Weiterlesen...

 


 

 
 

14. August 2020

Der Folterstaat Eritrea und die «drei Affen»-Strategie der Schweiz 

 

Am gestrigen Donnerstag, 13. August, übergaben VertreterInnen von Schweizer Menschenrechtsorganisationen zusammen mit Grünen-Präsident Balthasar Glättli der Bundeskanzlei eine Petition. Darin fordern 11’221 UnterzeichnerInnen eine menschliche Politik gegenüber Asylsuchenden aus Eritrea. 

 

Weiterlesen...

 


 

 
 

7. August 2020

Eritrea: Die Schweiz verstösst gegen die UNO-Antifolterkonvention

 

11’221 UnterzeichnerInnen fordern in einer Petition an Bundesrätin Karin Keller-Sutter ein Ende der äusserst restriktiven Asylpolitik gegenüber EritreerInnen. Am 13. August wird die Petition der Bundeskanzlei übergeben. Initiantin ACAT-Schweiz ruft die Schweiz dazu auf, die UNO-Antifolterkonvention zu respektieren.

 

Weiterlesen...

 


 

 
 

9. April 2020

Karfreitag – ERITREA: Journalistische Recherchen werfen ein schlechtes Licht auf die harte Schweizer Asylpolitik. ACAT-Schweiz verlangt Massnahmen.

 

«Die Schweiz tut alles, damit weggewiesene Asylsuchende aus Eritrea in ihr Land zurückkehren. Was mit ihnen dort passiert, weiss in Bern aber niemand so genau.» Das sind die ersten Zeilen der Reportage «Zurück in die Diktatur» des Online-Magazins Republik. Dass die Veröffentlichung dieser brisanten Reportage mit Karfreitag – einem ACAT-Schlüsseltag – zusammenfällt, ist Zufall. Diese Recherchen bestärken ACAT-Schweiz aber in der Überzeugung, dass eine humanere Asylpolitik dringend notwendig ist. Genau das verlangt sie in ihrer Karfreitagskampagne.

 

Weiterlesen...

 


 

 
 

20. März 2020

Karfreitagskampagne: Ein Kreuzweg im Hier und Jetzt

 

Meinungen zu eritreischen Geflüchteten gibt es hierzulande zur Genüge. Doch selten kommen Eritreerinnen und Eritreer selber zu Wort. Deshalb lässt ACAT-Schweiz diese Menschen nun erzählen: über das, was ihnen in Eritrea, in Libyen und auf dem Mittelmeer angetan wurde und über das elende Leben nach einer Wegweisung aus der Schweiz.

 

Die Karfreitags-Kampagne von ACAT-Schweiz zeigt Kreuzweg-Stationen im Hier und Jetzt. Die Unterschriftensammlung «Für eine menschliche Schweizer Politik gegenüber Asylsuchenden aus Eritrea» wird bis zum 3. Juli 2020 weitergeführt.

 

Weiterlesen...

 


 

 
 

6. Dezember 2019

Tag der Menschenrechte 2019: Für eine humane Schweizer Asylpolitik

 

«Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren», lautet Art. 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948. Für viele eritreische Geflüchtete bleibt dieses fundamentale Menschenrecht Theorie – auch in der Schweiz.

 

Anlässlich des Tags der Menschenrechte am 10. Dezember beleuchtet ACAT-Schweiz die verheerende Menschenrechtslage in Eritrea*. In einer laufenden Petition ruft sie die Schweizer Behörden dazu auf, endlich ihren Schutzauftrag gegenüber Menschen, die aus dieser hermetisch geschlossenen Diktatur geflüchtet sind, wahrzunehmen.

 

Weiterlesen...

 


 

 
 

13. November 2019

Menschenrechtstag 2019 - «Eritrea: Land ohne Morgen»

 

Für eine menschliche Schweizer Politik gegenüber Asylsuchenden aus Eritrea

 

Die Menschenrechtslage in Eritrea ist katastrophal. Zum Tag der Menschenrechte vom 10. Dezember 2019 gibt ACAT-Schweiz einen Einblick in dieses «Land ohne Morgen» und fordert in einer Petition, dass die Schweizer Verelendungs-Strategie gegenüber eritreischen Asylsuchenden einer menschlichen Politik Platz macht. Diese Petition wird vom Eritreischen Medienbund Schweiz mitgetragen.

 

Weiterlesen...

 


 

 
 

30. August 2019

Kinder der Todesstrafe


Lancierung Kampagne zum Welttag gegen die Todesstrafe

Ein Todesurteil zieht immer auch die Nahestehenden des/der Verurteilten in Mitleidenschaft – in erster Linie die Kinder. Verstösse gegen ihre Rechte sind an der Tagesordnung. Die Kampagne von ACAT-Schweiz «Kinder der Todesstrafe»  zum 17. Welttag gegen die Todesstrafe vom 10. Oktober 2019 zeigt, wie verheerend ein Todesurteil für die Kinder des Verurteilten sein kann.

 

Weiterlesen...

 


 

 
 

11. April 2019

Kinder haben Rechte. Auch, wenn ihre Eltern im Gefängnis sind.

 

Übergabe Petition am Donnerstag, 11. April

Heute übergab ACAT-Schweiz die Petition «Kinder von Inhaftierten in der Schweiz: ihre Rechte schützen» der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und –direktoren (KKJPD). Mit dabei waren auch Hedy Brenner und Renate Grossenbacher vom Heilsarmee-Projekt Angehört. Die Petition wurde von 4681 Personen unterschrieben.

 

Weiterlesen...

 


 

 
 

5. April 2019

Kinder von Inhaftierten in der Schweiz: Für einen besseren Schutz ihrer Rechte

 

Vorankündigung Petitionsübergabe

Wenn ein Vater oder eine Mutter ins Gefängnis muss, werden die Kinder mitbestraft. Ihr Alltag wird oft völlig auf den Kopf gestellt, psychische Probleme sind vorprogrammiert. Im Ruf nach grösstmöglicher Sicherheit gehen die Kinder häufig vergessen – auch in der Schweiz. In unserem Land existieren weder klare Richtlinien zur Umsetzung der Rechte dieser Kinder, noch eine einheitliche Praxis in den verschiedenen Kantonen.

 

In ihrer Menschenrechtstags-Petition fordert ACAT-Schweiz die KKJPD (Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und –direktoren) dazu auf, aktiv zu werden.

 

Weiterlesen...

 


 

 
 

2. April 2019

Nestlé, die Todesstrafe und Systemschwächen der US-Justiz

 

«None of our business»… oder doch? Corporate social responsability ist in aller Munde. Auch die Anti-Todesstrafe-Bewegung findet vermehrt Verbündete in der Privatwirtschaft. Und das nicht nur bei Firmen, bei denen ein «direkter» Zusammenhang zum Thema Todesstrafe besteht. ACAT-Schweiz hat nun im Rahmen ihrer Karfreitagskampage eine Petition lanciert, die auch das einflussreiche Grossunternehmen Nestlé dazu auffordert, für die Abschaffung der Todesstrafe zu plädieren.

 

Weiterlesen...

 


 

 
 

8. März 2019

ACAT-Schweiz fordert: Recht auf Gesundheit darf nicht vor Gefängnismauern Halt machen!

 

«Behandlungskosten im Gefängnis – Wer zahlt für kranke Häftlinge?» - unter diesem Titel hat Radio SRF heute bekannt gemacht, dass die KKJPD, die SODK und die SKOS fordern, Häftlinge sollten sich an den medizinischen Behandlungsosten beteiligen, wenn sie finanziell dazu in der Lage seien.

 

Fakt ist: In Schweizer Gefängnissen sitzen rund 2000 Menschen ein, die nicht krankenversichert sind. Werden sie krank, steigen die Behandlungskosten rasch ins Unermessliche. Und diese Menschen haben nur Anrecht auf medizinische Nothilfe.

 

Weiterlesen...

 


 

 
 

27. November 2018

«Kinder von Inhaftierten in der Schweiz»
Internationaler Menschenrechtstag 10. Dezember 2018: Kampagne und Petition

 

In der Schweiz leben gemäss Bundesamt für Justiz rund 9000 Kinder getrennt von ihren inhaftierten Vätern oder Müttern. Sie sind Mit-Opfer einer Straftat, mit der sie nichts zu tun haben. Das Leben dieser Kinder kann völlig aus den Fugen geraten; oft leiden sie unter Traumata, Ängsten und weiteren psychischen oder körperlichen Problemen.

 

Weiterlesen...

 
 
 
 
 

Medienkontakt:

Katleen De Beukeleer Kommunikation/Kampagnen ACAT-Schweiz

k.debeukeleer@acat.ch

031 312 20 44

(anwesend Di-Do-Fr)