Projektpartner von ACAT-Schweiz

 

EMINED (Kamerun): Begleitung von Minderjährigen in Haft

 

EMINED ist seit seiner Gründung 2004 Projektpartner von ACAT-Schweiz. ACAT unterstützt die juristische Hilfe für minderjährige Gefangene finanziell.

 
 

AKTUELL

 

Ihre Spende ist willkommen!

Sie stellt sicher, dass jugendliche Gefangene im Kamerun durch einen Anwalt vertreten werden.

 

→ Herbstsammlung 2022 für unseren Projektpartner EMINED

 
 

 

EMINED in Kürze

 
 
 

EMINED, Encadrement des Mineurs en Détention, bedeutet auf Deutsch «Begleitung Minderjähriger in Haft». EMINED ist eine durch den Staat Kamerun anerkannte Nichtregierungsorganisation. Sie ist im Zentralgefängnis Kondengui in Yaoundé (der Hauptstadt von Kamerun) sowie in zwei weiteren Haftanstalten in der Nähe der Hauptstadt tätig.


Das Gefängnis von Yaoundé zählt zwischen 110 und 250 Minderjährige auf insgesamt 4500 Insassen (offizielle Kapazität: 800 Plätze). Die Jüngsten sind erst 13-jährig, die Ältesten 18. Kommt ein Minderjähriger ein zweites Mal ins Gefängnis, wird er als «Wiederholungstäter» eingestuft und im Erwachsenentrakt untergebracht, wo die Haftbedingungen seinem Alter noch viel weniger angemessen sind als im Trakt der Minderjährigen. Diese jungen Menschen verbringen oft bis zu zwei Jahren oder auch mehr in Untersuchungshaft.

 

Die MitarbeiterInnen von EMINED besitzen eine Zutrittsgenehmigung zum Gefängnis, wo sie in täglichem Kontakt mit den jugendlichen Häftlingen und dem Gefängnispersonal stehen.

 
 

Bild: EMINED

 
 
 

Die Situation in den Gefängnissen in Kamerun

 

Im zentralafrikanischen Land Kamerun – mehr als zehn Mal so gross wie die Schweiz und mit der 2 ½-fachen Bevölkerung – ist die Lage in den Gefängnissen sehr prekär. Mit einer Belegung von ca. 160% sind die Anstalten massiv überfüllt, was die Probleme bezüglich Hygiene, Ernährung, Gesundheit etc. noch verschärft. Eine wichtige Ursache für die krasse Überbelegung liegt in der Justiz: Die Verfahren sind schleppend, Dossiers werden auf die lange Bank geschoben, und die Gefangenen müssen oft jahrelang – manche fast ein Jahrzehnt – auf ihren Prozess warten. Das führt dazu, dass 62% der Insassen Untersuchungshäftlinge sind (Schweiz: 31%). In Zahlen bedeutet dies, dass etwa 14'500 von insgesamt rund 23'500 Insassen noch auf ihren Prozess warten und vielleicht unschuldig sind.

 
 
 

Was macht EMINED?

 
 
 

 
 
 

In Partnerschaft mit ACAT-Schweiz: juristische Hilfe

An die 70 % der Inhaftierten in Kondengui befinden sich in Untersuchungshaft, das heisst, sie wurden noch nicht abgeurteilt. EMINED bietet den Minderjährigen juristische Hilfe an, denn die meisten von ihnen haben nicht die nötigen Mittel, um sich einen Anwalt zu leisten. Dieser Tätigkeitsbereich von EMINED wird seit Beginn von ACAT-Schweiz finanziell unterstützt. In den letzten Jahren konnte der Anwalt von EMINED so jährlich 40 Dossiers von Minderjährigen vorantreiben und vor Gericht bringen. 2019 waren es 31 Dossiers. Das Ziel ist, dass möglichst viele Minderjährige das Gefängnis möglichst rasch wieder verlassen können. Zusätzliche Mittel, zum Beispiel von der Schweizer Botschaft in Yaoundé, sorgen dafür, dass noch mehr Minderjährige in den Genuss dieser Rechtshilfe kommen.

 
 
 

 
 
 

Bildung und soziale Aktivitäten

Trotz Schulpflicht bietet der kamerunische Staat den minderjährigen Häftlingen keine Schule innerhalb des Gefängnisses an. Deshalb hat das Foyer de l’Espérance (Heim der Hoffnung), eine Partnerorganisation von EMINED, ein solches Angebot geschaffen. Dieses braucht aber auch materielle Mittel. Hier leisten EMINED und andere Organisationen Unterstützung.

 
 
 

 
 
 

Medizinische Hilfe

EMINED stellt im Rahmen ihrer Möglichkeiten Medikamente zur Verfügung, die sich die Jugendlichen nicht kaufen könnten.

 
 
 

 
 
 

Nahrungsmittelhilfe

Zu Weihnachten organisiert EMINED jeweils ein grosses Fest für die jugendlichen Häftlinge, bei dem sie eine richtige Mahlzeit erhalten. Auch anlässlich von zwei oder drei anderen Festen im Jahr bemüht sich die NGO darum, ein wenig Abwechslung in den Speisezettel der Jugendlichen zu bringen. Vom Gefängnis bekommen sie nämlich sonst jahraus jahrein eine immer gleiche einzige Mahlzeit am Tag, bestehend aus Bohnen und Mais mit ein paar Tropfen Öl und etwas Salz.

 

 
 
 

EMINED unterstützen

 

Der Betrieb und die übrigen Tätigkeitsbereiche von EMINED werden von Gönnern in Kamerun und in der Schweiz getragen. Als langjährige Partnerorganisation sammelt ACAT-Schweiz Spenden für EMINED. Mit diesen zweckgebundenen Geldern wird die juristische Vertretung der inhaftierten Minderjährigen in Kondengui finanziert. In den letzten Jahren unterstützte ACAT-Schweiz EMINED jährlich mit rund 10’000 Franken. Damit kann EMINED die Anwaltskosten von 40 und die Bussen von 10 Minderjährigen übernehmen.


Das kann Ihre Spende bewirken:

 

  • Mit 50 Franken kann der Anwalt im Erstgespräch mit dem Jugendlichen die Situation abklären und ein Dossier eröffnen.
  • Mit 100 Franken kann die Busse für einen Jugendlichen bezahlt werden. Ein verlängerter Gefängnisaufenthalt kann so verhindert werden.
  • Mit 225 Franken kann EMINED die juristische Hilfe und Vertretung für einen Jugendlichen durch einen Anwalt finanzieren.

 

Möchten Sie spenden?


Postkonto 12-39693-7 oder IBAN CH16 0900 0000 1203 9693 7 (ACAT-Schweiz) mit dem Vermerk «EMINED».

♥ Herzlichen Dank!

 
 
 
 

 

«Die meisten Kinder sind wegen Bagatelldelikten
im Gefängnis»

 

Interview mit EMINED-Gründer Pierre Eoné ...

 
 

EMINED unterstützen

 

 

Ihre Spende für dieses Projekt ist willkommen!

 

  • Postkonto 12-39693-7
  • oder IBAN CH16 0900 0000 1203 9693 7 (ACAT-Schweiz)

mit dem Vermerk «EMINED».

 

→ Einige Beispiele, was Ihre Spende bewirken kann

 

Vielen Dank!

 
 

Förderverein

 

Der Förderverein Freunde von EMINED sichert das Weiterbestehen von EMINED.

 
 

Jahresbericht

 

Jahresbericht 2021 von EMINED (französisch)