Dringliche Appelle Juni 2019

 

Appelle dieses Monats, zugunsten von

Rache Jaïdane aus Tunisien

Bild: Rached Jaïdane #Twitter 

Edem Bekirov aus der Krim/Ukraine

Bild: Anton Naumlyuk (RFE-RL)

 
 

«Kinder gehören nicht ins Gefängnis»

 

Bild: ACAT-Schweiz

In Kamerun müssen Jugendliche für Bagatelldelikte ins Gefängnis. Die Jüngsten sind 13-jährig. EMINED hilft diesen Kindern mit dem, was sie am allerdringendsten brauchen. EMINED-Gründer Pierre Eoné erzählt im Interview aus seinem Alltag – einem Alltag, an dem er sich nie gewöhnen konnte.

 

→ Zur Juni-Ausgabe des acatnews

 
 
 

Anlaufstelle für Inhaftierte

 

Bild: Keisuke Higashio, unsplash.com

Auskunft ist im Gefängnis schwer zu finden

Sprachprobleme, ungeeignete medizinische Versorgung, kein Anwalt: Gefangene können ihre Rechte nicht immer wahrnehmen oder kennen sie nicht. ACAT-Schweiz beteiligt sich nun an einer von humanrights.ch initiierten Anlaufstelle für Inhaftierte in der Schweiz.

 

→ Artikel lesen

→ Zur ganzen Juni-Ausgabe des acatnews

 
 

Konzernverantwortungs-Initiative JA!

 
 

 

 

 
 

Schweizer Konzerne sollen ihre Verantwortung wahrnehmen.

 

ACAT-Schweiz unterstützt «Kirche für Konzernverantwortung»

 

Konzernverantwortungsinitiative JA!

 
 
 
 
 
 
 
 
 

ACAT

 

ACAT ist eine Menschenrechtsorganisation. ACAT (Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter) hat zum Ziel, Folter und Todesstrafe weltweit und vollständig abzuschaffen. Sie setzt sich für Gefolterte und zum Tod Verurteilte ein - unabhängig von deren Ideologie, Religion, Ethnie oder anderen Eigenschaften und ungeachtet ihrer angeblichen oder tatsächlichen Straftat.

 

ACAT ist unabhängig von jeglichen Institutionen. Sie ist ökumenisch und für alle offen. Sie ist in rund 30 Ländern vertreten. Die nationalen ACATs sind der Dachorganisation FIACAT angeschlossen ...

 
 
 

Für unsere Partner- Organisation EMINED spenden

 

Unterstützen Sie die Arbeit von EMINED: Postkonto 12-39693-7 (ACAT-Schweiz) mit dem Vermerk «EMINED». Herzlichen Dank!