Wir glauben an eine Welt frei von Folter und Todesstrafe.

 

Wir informieren, sensibilisieren — und handeln.

 

 

 
 
 

Ruanda: Musterstaat ohne Menschenrechte

 
 

 
 

RUANDA – Ruanda gilt als afrikanischer «Musterstaat» und Wirtschaftswunder. Das Regime bestraft aber die leiseste Kritik seiner BürgerInnen mit Schikanen, Gefängnis oder Tötungen. Zum Tag der Menschenrechte vom 10. Dezember 2022 richten wir den Blick auf dieses Land, das seit einigen Monaten auch in Europa Schlagzeilen macht.

 

→ Kampagnendossier zum Tag der Menschenrechte

 
 

Freiheit für Dieudonné Niyonsenga!

 
 

 
 

RUANDA – Der Journalist wurde zu 7 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er die ruandische Regierung kritisiert hat. In der Haft wurde er gefoltert. Verlangen Sie seine Freilassung!

 

→ Petition «Freiheit für Dieudonné Niyonsenga!» unterschreiben

 
 
 

November-Magazin

 
 

 
 

AKTIV WERDEN MIT ACAT – Joseph Mwamba Nkongo wurde, ungeachtet eines unfairen Verfahrens, zum Tod verurteilt. Die Fallbeschreibung für den Dringlichen Appell zu seinem Gunsten, sowie viele weitere Infos, finden Sie in unserem Magazin.

 

→ Magazin «Aktiv werden mit ACAT»

 
 

Ihre Spende ist willkommen ♥

 
 

 
 

JUGENDLICHE IN HAFT – In Kamerun müssen Jugendliche ab 13 Jahren wegen Bagatelldelikten ins Gefängnis. Zum Beispiel, weil sie keine ID haben. Unser langjähriger Projektpartner EMINED sorgt dafür, dass diese jungen Häftlinge von einem Anwalt vertreten werden.

 

Mit Ihrer Spende helfen Sie, dass diese Jugendlichen freikommen – und eine Perspektive im Leben erhalten.

 

→ mehr dazu / spenden

 
 
 

Todesstrafe: ein Weg voller Folter

 
 

 
 

WELTTAG GEGEN TODESSTRAFE 10. Oktober 2022 – Der Weg zur Todesstrafe ist gefpfastert mit Folter und Misshandlung. Unsere digitale Broschüre untersucht diesen Zusammenhang.

 

→ zur Broschüre «Todesstrafe: ein Weg, der mit Folter gepflastert ist»

 

→ Und hier finden Sie den Ablauf eines Gottesdienstes, den die deutsche ACAT-Gruppe Essen-Ruhrhalbinsel anlässlich dieses Welttages vorbereitet hat. Er kann als Vorlage für ähnliche Gottesdienste genutzt werden.

 
 

Klare Botschaft des Papstes

 
 
 
 

TODESSTRAFE – In einer Videobotschaft fordert Papst Franziskus die Katholiken auf, sich zu mobilisieren und für die Abschaffung der Todesstrafe in der ganzen Welt zu beten. ACAT ist erfreut, dass die katholische Kirche die Todesstrafe entschieden verurteilt. Diese klare Position gibt es erst seit 2018.

 
 
 

Folter: auch in der Schweiz ein Thema

 
 

 
 

SCHWEIZ – Warum hat das Komitee zur Verhütung von Folter einen Bericht über die Schweiz erfasst?

 

→ zum Artikel «CPT bestätigt unsere Feststellungen»

→ kurzer Radiobeitrag «Folter: auch in der Schweiz ein Thema»

 

Image by Arek Socha from Pixabay

 
 

Dringliche Appelle versenden: Wie geht das?

 
 

 
 

MITMACHEN – Engagieren auch Sie sich für eine Welt frei von Folter und Todesstrafe!

Machen Sie mit und versenden Sie unsere Dringlichen Appelle, es ist ganz einfach.

 

→ Wie versende ich einen Dringlichen Appell?

 
 
 

Belarusische Honorarkonsuln: Rücktritt!

 
 

 
 

BELARUS / SCHWEIZ – Wir fordern den Rücktritt der drei belarusischen Honorarkonsuln in der Schweiz und in Liechtenstein. Durch die Ausübung ihres Amtes unterstützen sie das belarusische Regime von Alexander Lukaschenko, das nicht nur im eigenen Land Menschenrechte verletzt, sondern auch Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine mitträgt.

 

ACAT-Schweiz hat den offenen Brief von Libereco - Partnership for Human Rights mitunterschrieben.

 

→ mehr dazu

 
 

Zentralafr. Republik schafft Todesstrafe ab

 
 

 
 

ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK - Am 27. Mai 2022 hat die Zentralafrikanische Republik die Todesstrafe abgeschafft! Ein grosser Erfolg, an dem unsere Schwesterorganisation ACAT-Zentralafrikanische Republik zusammen mit unserer Dachorganisation FIACAT massgeblich beteiligt waren!

 

→ Zur Medienmitteilung der FIACAT

 

Bild: FIACAT

 
 
 

Katar 2022: Baustelle Menschenrechte

 
 

 
 

KATAR / SCHWEIZ - Wie steht es um die Rechte der ArbeitsmigrantInnen in Katar? Noch nicht viel besser. Leider ist unsere letztjährige Zusammenfassung der miesen Menschenrechtslage in Katar immer noch aktuell. Richtig freuen auf die Fussball-WM 2022 können wir uns nicht.

 

→ Kampagnendossier «Katar 2022: Baustelle Menschenrechte»

 
 
 

 

Willkommen bei ACAT

 

Wir sind:

  • eine Menschenrechts-Organisation
  • die Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter
  • unabhängig von jeglichen staatlichen, kirchlichen oder anderen Institutionen
  • ökumenisch und für alle offen

 

Unser Ziel:

Die weltweite Abschaffung von Folter und Todesstrafe.

 

Wir setzen uns ein:

Für Gefolterte und zum Tod Verurteilte – unabhängig von deren Ideologie, Religion, Ethnie oder anderen Eigenheiten.

 

ACAT ist in 30 Ländern präsent und bei internationalen Gremien (UNO, Europarat,...) vertreten.

 

→ Mehr zu ACAT-Schweiz

 


 

Licht der Hoffnung

 

Ein kleines Licht der Hoffnung: die ACAT-Lichttüten

 

→ Bestellen