Bild: Jacobo Orozco García

(Centro de Derechos Humanos Paso del Norte)

 
 
 
 

Petition zu Karfreitag 2024

 

Mexiko: Jacobo Orozco García muss endlich gefunden werden!

 
 

Diese Petition geht an Maria Eugenia Campos Galván, Gouverneurin, und César Jáuregui Moreno, Generalstaatsanwalt des Bundesstaats Chihuahua, Mexiko

 

 
 

 Petition als PDF herunterladen (Sammelfrist abgelaufen)

 
 
 

 
 
 

Was wir fordern

 

Jacobo Orozco García verschwand am 10. November 2014 im Alter von 22 Jahren im Dorf Palomas. Seine Familie meldete ihn umgehend als vermisst. Seitdem hat sie verschiedene Ermittlungs- und Suchanträge gestellt, um seinen Verbleib zu klären. Dennoch haben die Behörden keinen Plan für eine Untersuchung erstellt. Sie unterstützten auch nicht die Arbeitsgruppen, die die Ermittlungen vorantreiben könnten, und hielten sich nicht an Vereinbarungen über die Weiterverfolgung des Falls.


Wir fordern die Behörden von Chichuahua dringend auf:

 
 
  1. einen Plan zur Suche und Lokalisierung von Jacobo Orozco García zu erstellen. Dieser Plan sollte eine Kontextanalyse beinhalten und die Angehörigen, die örtliche Suchkommission, die Direktion für Expertendienste und Forensik sowie die kriminalpolizeilichen Ermittlungsbehörden von Palomas einbeziehen.
  2. die Kooperationsvereinbarung zwischen dem nationalen Ausserordentlichen Mechanismus zur Identifizierung von Menschen (MEIF) und dem Bundesstaat Chihuahua zu unterzeichnen;
  3. forensische Verfahren zu entwickeln, die Personen nach international anerkannten professionellen Standards identifizieren;
  4. die Suche nach vermissten Personen generell zu intensivieren und mit den Familien und allen Stellen zusammenzuarbeiten, die über Informationen verfügen könnten.
 
 

 

Warum ist das wichtig?

 

Laut dem Menschenrechtszentrum Paso del Norte mit Sitz in Ciudad Juárez und anderen Quellen hat das Verschwindenlassen in Mexiko in den letzten Jahren alarmierend zugenommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden im Bundesstaat Chihuahua zwischen 2010 und 2023  mehr als 4 900 Personen als vermisst gemeldet.

 

Im selben Zeitraum wurden  über 3 900 Personen tot aufgefunden, ohne dass sie identifiziert werden konnten. Dieser Missstand ist auf ein chronisches Versagen der forensischen Dienste zurückzuführen. Ihre MIttel sind unzureichend. Der nationale Ausserordentliche Mechanismus zur Identifizierung von Menschen (MEIF) erwartet, dass der Bundesstaat Chihuahua das Rahmenabkommen für die Zusammenarbeit mit ihm prüft. Doch Chihuahua hat die nötigen Schritte nicht unternommen, um das Abkommen zu unterzeichnen. Die Mitwirkung am MEIF ist jedoch unerlässlich, um den Tausenden von nicht identifizierten Leichen einen Namen zu geben und die Zweifel über ihr Verschwinden auszuräumen. Auch die  Ressourcen, die den Ermittlern für die Suche nach Opfern zur Verfügung stehen, sind mangelhaft. Die Behörden verfügen weder über nachrichtendienstliche Prozesse noch über Kontextanalysen.


Der Fall von Jacobo Orozco García veranschaulicht die Problematik.

 

Mexiko ist Vertragsstaat des Internationalen Übereinkommens zum Schutz aller Personen vor dem Verschwindenlassen, dessen Artikel 3 festlegt, dass jeder Vertragsstaat geeignete Massnahmen ergreift, um das Verschwindenlassen von Personen zu untersuchen und die Verantwortlichen vor Gericht zu stellen.