Medienmitteilung

 

2. April 2019

Nestlé, die Todesstrafe und Systemschwächen der US-Justiz

 

«None of our business»… oder doch? Corporate social responsability ist in aller Munde. Auch die Anti-Todesstrafe-Bewegung findet vermehrt Verbündete in der Privatwirtschaft. Und das nicht nur bei Firmen, bei denen ein «direkter» Zusammenhang zum Thema Todesstrafe besteht. ACAT-Schweiz hat nun im Rahmen ihrer Karfreitagskampage eine Petition lanciert, die auch das einflussreiche Grossunternehmen Nestlé dazu auffordert, für die Abschaffung der Todesstrafe zu plädieren.

 

Hintergründe und Petition…

 

Mehr zur Todesstrafe in den USA und zu den Systemschwächen bei der Prozessführung:

 

 

  • Ausserdem traf ACAT-Schweiz Elizabeth Vartkessian, eine junge Juristin aus Baltimore (USA), die über eine imposante Erfahrung in Todesstrafe-Prozessen verfügt. Sie erklärt, wie sie Geschworene dazu bringt, ihre Meinung zu ändern und keine Todesstrafe zu verhängen.
    Interview mit Elizabeth Vartkessian…

 

 
 

Medienkontakt:

Katleen De Beukeleer Kommunikation/Kampagnen ACAT-Schweiz

k.debeukeleer@acat.ch

031 312 20 44