Wenn Mami oder Papi im Gefängnis ist

 

 

Kampagne Menschenrechtstag 10. Dezember 2018

 

Kinderrechte gelten auch für Kinder, deren Vater oder Mutter im Gefängnis ist. In der Realität jedoch ist das Recht, Kontakt zu den Eltern zu haben, für Kinder von Inhaftierten stark eingschränkt.

 

Mehr dazu in unserer Kampagne zu den Kindern von Inhaftierten in der Schweiz...

 

Unterzeichnen Sie auch unsere Petition, die verlangt, dass die Rechte dieser Kinder besser geschützt werden.

 
 

NEIN zur trügerischen «Selbstbestimmungsinitiative»

 

 

Unsere aktuelle acatnews mit Fokus
«Selbstbeschneidungsinitiative: Demokratie in Gefahr».

 

Oder lesen Sie einen Artikel von Jean-Daniel Vigny, Mitglied des Internationalen Bureaus der FIACAT (Dachorganisation der ACATs). In der Tribune de Genève erklärt er, warum ein NEIN zur sogenannten «Selbstbestimmungsinitiative» so wichtig ist für unser Land und seine Bürger. (Text auf Französisch)

 
 
 

Was macht Saoudi-Arabien noch im  Menschenrechtsrat?!

  

 

Saudi-Arabien ist immer noch Mitglied beim UN-Menschenrechtsrat …

 

Die Ermordung des saudi-arabischen Journalisten Jamal Ahmad Khashoggi ist nur eine von vielen grossen und systematischen Menschenrechtsverletzungen, welche die saudi-arabischen Behörden innerhalb und ausserhalb des Landes begehen. Saudi-Arabien soll endlich dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

Zusammen mit 169 anderen Organisationen fordert ACAT-Schweiz die internationale Gemeinschaft dazu auf, unmittelbar aktiv zu werden. Wir verlangen unter anderem, dass Saudi-Arabiens Mitgliedschaft beim UN-Menschenrechtsrat suspendiert wird.

 
 

Petition Belarus

 

 

2640 Menschen haben unsere Petition zugunsten von Aliaksandr Zhylnikau und Viachaslau Sukharko, die in Belarus zum Tode verurteilt wurden, unterschrieben. Herzlichen Dank!

 

Die Petition, lanciert anlässlich des Welttags gegen die Todesstrafe (10. Oktober 2018), wurde am 30. Oktober an den Staatspräsidenten und den Begnadigungsausschuss von Belarus gesendet.

 

Die ACAT-Kampagne zu den Lebensbedingungen im Todestrakt finden Sie hier...

 

 

 
 
 

ACAT-Herbstsammlung 2018:
Minderjährige Gefangene im Kamerun

 

 

Teenagers, ja sogar richtige Buben werden im Kamerun ins Gefängnis gesteckt.

Unsere Partner-Organisation EMINED setzt sich für sie ein.

 

In unserer diesjährigen Herbstsammlung suchen wir Spenden für EMINED.

 

Mehr zu EMINED...

 
 

Konzernverantwortungs-Initiative JA!

 

 

Wir essen gerne Schokolade, aber keine, für die Kinder auf Kakaoplantagen arbeiten müssen. Und wir gehen auch gerne mal «lädele», wollen aber keine Blusen und Hosen, die unter erbärmlichen Arbeitsbedingungen hergestellt wurden.

 

Immer wieder verletzen Konzerne mit Sitz in der Schweiz die Menschenrechte und ignorieren minimale Umweltstandards. Diese Konzerne sollen endlich ihre Verantwortung wahrnehmen.

 

Konzernverantwortungsinitiative JA!

Team Geschäftsstelle und Vorstand ACAT-Schweiz

 
 
 

Für unser Projekt EMINED spenden

 

Unterstützen Sie die Arbeit von EMINED: Postkonto 12-39693-7 (ACAT-Schweiz) mit dem Vermerk „EMINED". Herzlichen Dank!

 
 

ACAT

 

ACAT ist eine Menschenrechtsorganisation. ACAT (Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter) hat zum Ziel, Folter und Todesstrafe weltweit und vollständig abzuschaffen. Sie setzt sich für Gefolterte und zum Tod Verurteilte ein - unabhängig von deren Ideologie, Religion, Ethnie oder anderen Eigenschaften und ungeachtet ihrer angeblichen oder tatsächlichen Straftat.

 

ACAT ist unabhängig von jeglichen Institutionen. Sie ist ökumenisch und für alle offen. Sie ist in rund 30 Ländern vertreten. Die nationalen ACATs sind der Dachorganisation FIACAT angeschlossen ...