Definition von Folter

 
 
 
 

Wo beginnt Folter?

 

Nicht jede ungerechte oder gewalttätige Aggression ist Folter. Ist es eine Frage der Intensität der erfahrenen Schmerzen? Die Folter weist eine gewisse Anzahl charakteristischer Merkmale auf, welche in ihrer Gesamtheit die Besonderheit von Folter ausmachen.

 

Damit man von Folter spricht, braucht es:

  • Grosse körperliche oder seelische Schmerzen oder Leiden
  • Eine vorsätzliche geplante, wiederholte Handlung, die von einem Entscheid herrührt (im Unterschied zu einem Übergriff oder einer Handlung aus Wut)
  • Ein Folterer, der einen öffentlichen Dienst vertritt oder auf dessen Veranlassung oder mit dessen Einverständnis handelt (Polizisten, Militärs, Gefängniswärter, paramilitärische Gruppen…) [Folterer können auch Revolutionsgruppierungen angehören, welche die Machtübernahme anstreben.]
  • Die Absicht, vom Opfer Geständnisse oder Auskünfte zu erhalten oder es für eine von ihm oder einem Dritten begangene Tat zu bestrafen oder es einzuschüchtern, zu terrorisieren (es oder die Gruppe, welcher es angehört) oder es dafür bezahlen zu lassen, dass es einer Minderheit angehört
  • Der Wille, die körperliche oder geistige Integrität einer Person zu beeinträchtigen, ihre Persönlichkeit zu brechen oder von ihr ein Verhalten zu erlangen, das sie nicht freiwillig hätte

 

Die Folterhandlung ist die Folge all dieser Elemente.

 

Quelle: ACAT-Frankreich

 
 
 
 
 

Ce thème vous intéresse? Consultez nos ouvrages et dvd sur le sujet mis à disposition à la bibliothèque de l'ACAT-Suisse.