Verschwindenlassen

 
 

Was bedeutet «Verschwindenlassen» ?

Artikel 2 der UN-Konvention Erklärung zum Schutz aller Personen gegen das Verschwindenlassen vom 18. Dezember 1992 definiert «Verschwindenlassen» wie folgt: „Im Sinne dieses Übereinkommens bedeutet Verschwindenlassen die Festnahme, den Entzug der Freiheit, die Entführung oder jede andere Form der Freiheitsberaubung durch Bedienstete des Staates oder durch Personen oder Personengruppen, die mit Ermächtigung, Unterstützung oder Duldung des Staates handeln, gefolgt von der Weigerung, diese Freiheitsberaubung anzuerkennen, oder der Verschleierung des Schicksals oder des Verbleibs der verschwundenen Person, wodurch sie dem Schutz des Gesetzes entzogen wird.“

 

Individuen – für gewöhnlich bewaffnet und in Zivil – bringen eine(n) Oppositionelle(n) oder ein(e) Menschenrechtsverteidiger(in) ohne Erklärung an einen unbekannten Ort. Wenn Angehörige versuchen herauszufinden wo sich die verschleppte Person befindet, werden sie entweder von den Behörden ignoriert oder aber es wird eine Untersuchung eingeleitet, bei der von Anfang an klar ist, dass sie zu keinem Ergebnis führen wird oder sie die des Verschwindenlassens Verdächtigen von jeder Schuld entlasten wird. Nachdem sie eine Aussage gemacht haben, werden die Opfer von Verschleppungen häufig gefoltert.

 

Ein globales Phänomen

Es ist schwer, das gesamte Ausmass des Phänomens zu erfassen. Diese Praxis - die einst charakteristisch war für lateinamerikanische Diktaturen in den 70er und 80er Jahren - ist heute weltweit verbreitet. Seit ihrer Entstehung 1980 hat die UN-Arbeitsgruppe zum erzwungenen und unfreiwilligen Verschwinden mehr als 50 000 Fälle in 80 Ländern erfasst.

 

Das Leiden der Familien

Die Familien der Opfer bleiben zum Teil über Jahre hinweg im Ungewissen über das Schicksal ihrer Angehörigen, was einen Umgang mit der Trauer verunmöglicht. Die Versuche mit den Behörden Kontakt aufzunehmen, um Klarheit über den Verbleib der Angehörigen und ihrem Verschwinden zu erhalten, setzen sie häufig Vergeltungsmassnahmen ebendieser Behörden aus oder aber bewaffneter Gruppen, die das Verbrechen zu verantworten haben. So werden die Familien selbst zu Opfern dieses Verbrechens.


Die Internationale Koalition gegen das Verschwindenlassen

Die Internationale Koalition gegen das Verschwindenlassen – in welcher die FIACAT seit der Gründung 2007 Mitglied des Steuerungsausschuss ist – ist ein internationales Netzwerk von Organisationen der betroffenen Familien und NGO’s, welche gewaltfrei, auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene gegen das Verschwindenlassen kämpfen.

Weitere Informationen zu der internationalen Koalition unter: www.icaed.org

 

Quelle: www.fiacat.org

 
 
 
 

Das Thema interessiert Sie? Recherchieren Sie in der Bibliothek von ACAT-Schweiz nach einem Werk oder einer DVD zur Thematik.