Dringlicher Appell zum 18. Welttag gegen die Todesstrafe, 10. Oktober 2020

 

Dringlicher Appell an den Präsidenten von Belarus

 

Im Appell an den Präsidenten von Belarus (Weissrussland) fordern wir ein sofortiges Moratorium für die Todesstrafe. Er soll die Möglichkeit einer Abschaffung der Todesstrafe unter allen Umständen oder zumindest in Friedenszeiten ernsthaft in Erwägung ziehen und darauf hinarbeiten, dass Belarus das Zweite Fakultativprotokoll zum Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte (OP 2 ICCPR), das die Abschaffung der Todesstrafe zum Ziel hat, unterzeichnet und ratifiziert. Zudem sollen die gegen Stanislau und Illia Kostseu verhängten Todesurteile umgewandelt werden. Die Geheimhaltung der Hinrichtungen für alle aktuell zum Tod Verurteilten soll aufgehoben werden und die Bestattungsorte der bisher Hingerichteten sollen bekannt gemacht werden, damit ihre Familien dort ihrer Angehörigen gedenken können.


Dieser Appell ist Teil des Welttages gegen die Todesstrafe, der am 10. Oktober begangen wird. Angesichts der aktuellen Ereignisse in Belarus bitten wir Sie, diesen Appell (mit einer oder mehreren Unterschriften) dringend und direkt an die genannten Behörden zu senden:

 

  • den Appell per Post an den Präsidenten von Belarus (Adresse am Anfang des Briefes) oder per E-Mail an: contact@president.gov.by    
  • die Kopie an die Botschaft von Belarus in Bern (siehe Adresse am Ende des Briefes) oder per E-Mail an: switzerland@mfa.gov.by   


Vielen Dank für Ihr Engagement!


Je nachdem, wie sich die Situation in Belarus entwickelt, werden wir Sie bei unserem nächsten Versand und auf dieser Website über das Follow-up dieses Appells informieren.

 
 
 

 

Dringlichen Appell herunterladen, ausdrucken, unterschreiben und versenden