Bild: Juraj Varga from Pixabay

Unterschreiben und verschicken Sie die Dringlichen Appelle

 
 

Wir intervenieren mit Briefaktionen zu Gunsten von Personen, deren grundlegende Menschenrechte auf körperliche und seelische Unversehrtheit verletzt wurden. Unsere Aktionen gelten besonders Menschen, die gefoltert wurden oder denen Folter oder die Todesstrafe droht. Wir stützen uns dabei auf völkerrechtliche Instrumente.

 
 
 

Dringlicher Appell von Februar 2020

 
 

Unterlassene medizinische Versorgung für kranken Fotojournalisten, der ohne Kontakt zur Aussenwelt inhaftiert ist.

 

 

Image: famille Molares Schoenfeld

Facundo Molares Schoenfeld wird im Hochsicherheitsgefängnis Chonchocoro in La Paz, Bolivien, ohne Kontakt zur Aussenwelt festgehalten. Dem 44-jährigen argentinischen Fotojournalisten wird die benötigte medizinische Hilfe nicht gewährt.

 

Unterschreiben Sie den Interventionsbrief und schicken Sie ihn an:

 
 

Sra. Dña. María Cristina Díaz Sosa

Presidenta del Tribunal Supremo de Justicia

del Estado Plurinacional de Bolivia

Luis Paz Arce, 352 (ex. Pilinco)

Zona Parque Bolívar

La Paz - Bolivia

 

Porto: Fr. 2.00 (A-Post)

E-Mail: tribunalsupremo(a)organojudicial.gob.bo

             minjusticia(a)justicia.gob.bo 

 

 

mit einer Kopie an den:

 

Consulat général de Bolivie

Rue de Lausanne 72

1202 Genève

 

Porto: 1.00 fr. (A-Post)

 

E-Mail: conboliviasuiza(a)gmail.com

 
 

Interventionsfrist: 20. März 2020

Mehr Informationen über diese Opfer hier - Vielen Dank für Ihre Unterstützung !

 
 
 
 

Minderjähriger zum Tod verurteilt

 

Bild: amnesty.org

Magai Matiop Ngong war erst 15 Jahre alt, als er im Südsudan zum Tod verurteilt wurde, weil er seinen Cousin bei einem tragischen Unfall getötet hatte. Er riskiert als noch Minderjähriger hingerichtet zu werden.

 

Unterschreiben Sie den Interventionsbrief und schicken Sie ihn an:

 

Mr. Salva Kiir Mayardit

President of South Sudan

Permanent Mission of South Sudan

to the United Nations

336 East 45th Street, 5th floor

New York 10017

USA

 

Porto:    Fr. 2.00 (A-Post) 

Twitter:  @RepSouthSudan

 

mit Kopie an:

Botschaft der Republik Südsudan in Deutschland

Frau Beatrice Khamisa Wani Noah

Leipziger Platz 8

D-10117 Berlin

Deutschland

 

Porto:   Fr. 1.50 (A-Post)

Fax:     + 49 30 206 445 91 9

Email: info(a)embassy-southsudan.de

 

Koptischer Menschenrechtsaktivist festgenommen

 

Bild: cihrs.org

Am 23. November morgens nahmen sieben Polizisten in Zivil den koptischen Menschenrechtsaktivisten Ramy Kamel fest, der dafür bekannt ist, dass er Diskriminierung und Gewalthandlungen gegen die koptische Religionsgemeinschaft anprangert.

 

Für seine Sicherheit wurde die Briefaktion zugunsten von Ramy suspendiert. Die Intervention für ihn ist nun aber wieder freigegeben. 

 

Unterschreiben Sie den Interventionsbrief und schicken Sie ihn an:

 

Mr. Hamada al-Sawi

Prosecutor General

Office of the Public Prosecutor

Madinat al-Rehab

Cairo

Islamic Republic of Egypt

Porto:      Fr. 2.00 (A Post)

Fax:        +202 2577 4716

Email:     m.office(a)ppo.gov.eg

 

mit Kopie an:

Botschaft der islamischen Republik Ägypten

Elfenauweg 61

3006 Bern

 

Porto:    Fr. 1.00 (A Post), Fr. 0.85 (B Post)

Fax:       031 352 06 25

Email:    embassy.bern(a)mfa.gov.eg

 
 

Interventionsfrist: 20. Februar 2020

Mehr Informationen über diese Opfer hier - Vielen Dank für Ihre Unterstützung !

 
 
 
 
 

Die Aktivmitglieder von ACAT-Schweiz erhalten Informationen über Fälle von Opfern sowie Briefe, die sie unterzeichnen und den jeweiligen Regierungsstellen und Botschaften senden.

→ Mitgliedschaft