Unterschreiben und verschicken Sie die Dringlichen Appelle

 
 

Wir intervenieren mit Briefaktionen zu Gunsten von Personen, deren grundlegende Menschenrechte auf körperliche und seelische Unversehrtheit verletzt wurden. Unsere Aktionen gelten besonders Menschen, die gefoltert wurden oder denen Folter oder die Todesstrafe droht. Wir stützen uns dabei auf völkerrechtliche Instrumente.

 
 
 

Dringliche Appelle vom Juni 2018

 
 

Burundi

 

Marokko

 
 

Menschenrechtsverteidiger kassiert hohe Strafe nach unfairem Prozess.

 

Wegen friedlicher Meinungsäusserung und Demonstrationen in Untersuchungshaft.

 
 

 

 
 

Germain Rukuki, früherer Buchhalter von ACAT-Burundi und Aktivist in anderen Menschenrechtsorganisationen, ist am 26. April 2018 zu 32 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Dies ist die höchste je gegen einen Menschenrechtsaktivisten in Burundi verhängte Strafe. Seine Festnahme, die Untersuchungshaft, die Untersuchung gegen ihn sowie sein Prozess waren von schweren Verfahrensfehlern überschattet.

 

Senden Sie diesen Brief an an die Justizministerin Burundis.

 

Brief an an die Justizministerin Burundis

S.E. Mme Aimée Laurentine Kanyana

Ministre de la Justice

Ministère de la Justice
BP 1305
Bujumbura
Burundi
Twitter: @AimeeLaurentine
Porto: Fr. 2.00 (A-Post)

 

Kopie an das Konsulat Burundis in der Schweiz

S.E. Mme Dorothée Ndayiziga

Consul général

Consulat général du Burundi

Rue de Lausanne 44

1201 Genève

Fax: 022 732 77 34

E-Mail : mission.burundi217(a)gmail.com

Porto: Fr. 1.00 (A-Post), Fr. 0.85 (B-Post) 

 

Interventionsfrist: 15. Juli 2018

 

Vielen Dank!

 

 

 

 

 

Am 5. April 2018 wurde Zine El Abidine Erradi von den marokkanischen Behörden festgenommen, als er gerade aus Frankreich kommend am Flughafen Agadir gelandet war. Der Marokkaner war 2015 aus seinem Land geflohen, nachdem in Marokko verschiedene Gerichtsverfahren und Urteile gegen ihn vorlagen und er im Zusammenhang mit seinem Einsatz zum Schutz der Menschenrechte Hafstrafen verbüsst hatte. Zine El Abidine Erradi war in Frankreich als Flüchtling anerkannt worden. Bei einem kurzen Besuch in Marokko wurde er nun festgenommen.

 

Senden Sie diesen Brief an den marokkanischen Justizminister.

 

Brief an den Justizminister

M. Mohammed Aujjar

Ministre de la Justice

Ministère de la Justice et des Libertés

Place El Mamounia – BP 1015

Rabat

Maroc

Fax : + 212 537 21 37 37

Email : contact@justice.gov.ma

Twitter : @MincomMa
Porto : Fr. 2.00 (A-Post)

 

Kopie an die Botschaft Marokkos

S.E. M. Lahcen Azoulay

Ambassadeur

Ambassade du Royaume du Maroc

Helvetiastrasse 42

3005 Bern

Fax :      031 351 03 64

Email : sifamaberne2(a)bluewin.ch

                sec_eco_amb(a)bluewin.ch

Porto : Fr. 1.00 (A-Post), Fr. 0.85 (B-Post)

 

Interventionsfrist: 15. Juli 2018

 

Vielen Dank!

 

 

 

 

 

 
 

Mehr Informationen zu den aktuellen Dringlichen Appellen

 
 
 
 

Die Aktivmitglieder von ACAT-Schweiz erhalten Informationen über Fälle von Opfern sowie Briefe, die sie unterzeichnen und den jeweiligen Regierungsstellen und Botschaften senden.

Mitgliedschaft