Unterschreiben und verschicken Sie die Dringlichen Appelle

 
 

Wir intervenieren mit Briefaktionen zu Gunsten von Personen, deren grundlegende Menschenrechte auf körperliche und seelische Unversehrtheit verletzt wurden. Unsere Aktionen gelten besonders Menschen, die gefoltert wurden oder denen Folter oder die Todesstrafe droht. Wir stützen uns dabei auf völkerrechtliche Instrumente.

 
 
 

Dringliche Appelle vom März 2018

 
 

USA

 

Mexico

 
 

Auf der Grundlage sehr fragwürdiger Beweise und Zeugenaussagen zu lebenslanger Haft verurteilt

 

Indigener Bauer willkürlich verhaftet, gefoltert und im Gefängnis nicht ausreichend versorgt

 
 

 

 
 

1994 wurde Larry Thompson für den Mord an einem Drogenhändler, den er mit seinem Bruder im Jahr 1991 begangen haben soll, zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt. Das Urteil der Geschworenen stützt sich auf einen DNA-Test, der sich als falsch herausgestellt hat, und auf Aussagen sehr umstrittener Zeugen. Ein erneutes Gerichtsverfahren wird Thompson jedoch verweigert. Larry Thompson ist nun schon 24 Jahre lang zu Unrecht in Haft. Mithilfe seiner Schweizer Briefbekanntschaft, die inzwischen seine Ehefrau geworden ist, bemüht er sich jetzt um eine Begnadigung durch den Gouverneur von Colorado.

 

Senden Sie diesen Brief an den Gouverneur von Colorado.

 

Brief an den Gouverneur Colorados
Governor John Hickenlooper
c/o Director of Executive Clemency
940 Broadway
Denver, CO 80203 - USA
Porto: Fr. 2.00 (A-Post)


Kopie an den US-Botschafer
His Excellency
Mr. Edward T. Mc Mullen, Jr.
Ambassador of the United States of America
Sulgeneckstrasse 19
3007 Bern - CH
Fax: 031 357 73 20
Email: bernpa@state.gov
Porto: Fr. 1.00 (A-Post), Fr. 0.85 (B-Post)


Interventionsfrist: 13. April 2018
Vielen Dank!

 

 

 

Seit 2015 sitzt Francisco de Jesús Espinosa Hidalgo nach seiner willkürlichen Festnahme und auf Grundlage eines Geständnisses, das er unter Folter unterzeichnet hat, im Gefängnis. Sein Gesundheitszustand wird immer schlechter. Er wird nicht ausreichend versorgt, und die Behörden haben keine gründliche Untersuchung zu den Foltervorwürfen und möglichen Tätern eingeleitet. Seine Untersuchungshaft zieht sich unter Bedingungen, die seinen Gesundheitszustand immer mehr verschlechtern, in die Länge. Francisco ist eine der Personen, die wir mit der Nächtlichen Gebetswache 2017 unterstützt haben.

 

Senden Sie diesen Brief an den stellvertretenden Generalstaatsanwalt der Republik Mexiko.

 

Brief an den Generalstaaatsanwalt
Sr. Alberto Elías Beltrán

Procurador General suplente de la República
Paseo de la Reforma 211-213
Col. Renacimiento, Cuauhtémoc
06300 Ciudad de México, CDMX
Mexico
Fax: +52 55 5346 0908
Porto: Fr. 2.00 (A-Post)


Kopie an die Botschaft in der Schweiz
S.E. Dr. Fernando Jorge Castro Trenti
Ambassadeur du Mexique
Weltpoststrasse 20, 5. Stock
3015 Bern – CH
Fax: 031 357 47 48
E-Mail: informacionsui@sre.gob.mx
Porto: Fr. 1.00 (A-Post), Fr. 0.85 (B-Post)


Interventionsfrist: 13. April 2018
Vielen Dank!

 

 

 
 

Mehr Informationen zu den aktuellen Dringlichen Appellen

 
 
 
 

Die Aktivmitglieder von ACAT-Schweiz erhalten Informationen über Fälle von Opfern sowie Briefe, die sie unterzeichnen und den jeweiligen Regierungsstellen und Botschaften senden.

Mitgliedschaft